· 

Bodensubstrat mit Hitze behandeln?

Bodensubstrat mit hitze behandeln?

Räuber, Pilze oder Bakterien einfach mit Hitze abtöten?

 

Was zunächst erstmal nach einer sinnvollen Idee klingt, stellt sich jedoch schnell zu einer Methode heraus den gesamten Mikrokosmos des Bodens zu zerstören.

Doch was ist daran im Terrarium so schlimm?

 

Der Humus, den wir für unsere Asseln nutzen ist ein sehr diverser Lebensraum für die unterschiedlichsten Lebewesen. Verschiedenste Mikroorganismen und Destruenten (Zersetzer) sorgen für ein biologisches Gleichgewicht im Boden. Sie regulieren sich gegenseitig.

Zersetzer im Boden: Kleinstlebewesen wie Springschwänze, Pilze oder Bakterien


Behandelt man nun den Boden mit starker Hitze, wird dieses Gleichgewicht gestört.

 

Es sterben nicht nur die potentiellen Räuber der Asseln, sondern auch ein Großteil des Mikrokosmos im Boden.

In diesem Ungleichgewicht im Boden haben nun z.B Schimmelpilze einen Nährboden zum wachsen, ohne dabei von anderen Organismen reguliert zu werden.

 

 

Mikrobiom mit ein paar Springschwänzen wieder herstellen?

 

Oft hört man, dass man mit ein paar Springschwänzen das Mikrobiom ja wieder herstellen können.

 

Dies stimmt insofern, als dass Springschwänze ein Teil des Mikrobioms sind und dieser wieder hergestellt wird. Jedoch muss beachtet werden, dass die Tiere nur einen Teil des natürlichen Systems ausmachen.

 

Andere Destruenten wie Pilze und Bakterien haben zudem eine wesentlich wichtigere Aufgabe als Zersetzter im Boden.

Sie sind auch wesentlich produktiver als Springschwänze und können Stoffe metabolisieren, welche von höheren Lebensformen wie Springschwänzen nicht verwertet werden können.

 

 

Das Mikrobiom kann demnach nicht vollständig durch ein paar Springschwänze wieder hergestellt werden.

 

 

Ich musste schon im Selbstversuch feststellen, dass das hitzebehandelte Substrat schneller geschimmelt hat und das trotz der normalen Lüftungsfläche, die ich auch in anderen Boxen nutze.

Um mein Substrat etwas vor blinden Passagieren zu befreien, lasse ich es einfach etwas offen stehen. Dann können so manche Passagiere rauskrabbeln, das Mikrobiom bleibt jedoch bestehen.🌱

 

Wie steht ihr zum Thema? Habt ihr bereits schlechte Erfahrungen gemacht? Lasst es mich gerne Wissen.


Dir fehlt noch das richtige substrat? Hier ist es

Write a comment

Comments: 2
  • #1

    Petey (Thursday, 24 October 2019 15:52)

    Ich hab es sein lassen mit der Hitze und Kälte behandlung
    Da ich trotz dem allen immer wieder andere Insekten drin habe

    Mir es auch vor kommt das wen man es so lässt sich die Asseln besser entwickeln

    Ich selbst hab nicht nur Springschwänze drinne sondern auch kleine Assel davon die braunen da die besser geeignet sind für nicht zu feuchte Terrarium oder Boxen

    Selbst pack ich auch nicht jeden Schimmelpilz raus da viele der kleinen das mögen und nach kurzer Zeit davon nichts mehr davon zu sehen ist

    Deshalb würde ich es einfach lassen und das was sie geschrieben haben
    Auch nur zu stimmen
    Vielleicht sogar einfach mal für ein paar Minuten draußen auf einer Zeitung auslegen

    So krabbeln die meisten davon weg und so hat man ein gutes Mirkobiom entwickeln

    So seh ich das bei mir das ich nicht von kleinen weißen oder braunen Asseln und Springschwänze zu viel habe das es im gleich Gewicht eher ist
    Die auch nicht an den Armadillidium und Porcellio Nachwuchs gehen

    Lg Patrik

  • #2

    Florian (Sunday, 09 May 2021 10:44)

    Sehr hilfreicher Artikel! Danke.
    Aber es war nur von Hitze die Rede; was ist mit Einfrieren? Mache mir doch Gedanken bzgl. Milben, Buckelfliegen und Co.
    Gruß
    Florian